TAMBURIZZA

 

Tamburizza

Studien-

abschnitt

Stufe

Semester –

anzahl

Fächer

 

Wst

Sem.

SSt.

 

Vorstudium

Unterstufe

4

Hauptfach:Tamburizza

1

4

4

 

 

 

Allgemeine Musiklehre

1

2

2

 

 

 

Chorsingen

1

2

2

Übertrittsprüfung

Mittelstudium

Mittelstufe

6

Hauptfach:Tamburizza

1

6

6

 

 

 

Gehörbildung I

1

2

2

 

 

 

Chorsingen

1

2

2

 

 

 

Pflichtfach KLAVIER

1

2

2

Übertrittsprüfung

Hauptstudium

Oberstufe

8

Hauptfach:Tamburizza

1

8

8

 

 

 

Gehörbildung II + III

1

4

4

 

 

 

Satzlehre I - II

1

4

4

 

 

 

Einführung in die Moderne

1

2

2

 

 

 

Instrumentenkunde I + II

2

2

4

 

 

 

Formenlehre und Strukturanalyse

1

2

2

 

 

 

Musikgeschichte I - IV

1

4

4

 

 

 

Akustik

1

2

2

 

 

 

Chor I - III

2

6

12

 

 

 

Korrepetition im eigenen Hauptfach

1

2

2

      Musikpädagogik I - III
 
1
 
6
 
6
 
      Elementare Musikpädagogik
 
1
 
2
 
2
 

 

 

 

Pflichtfach KLAVIER

1

8

8

 

 

 

Kammermusik I - II

1

4

4

 

 

 

Orchester I und II

3

4

12

 

 

 

Kulturkunde für Nichtmaturanten

1

2

2

 

 

 

Lehrpraxis I – III Methodik, Didaktik

1

6

6

      Methodik des wissenschaftlichen Arbeitens
 
1
 
2
 
2
 

 

 

 

3 Veranstaltungsbesuche je Jahrg.

 

 

 

 

 

 

2 öffentliche Auftritte je Jahrgang

 

 

 

Übertrittsprüfung

Diplomstudium

Ausbildungsstufe

4

Hauptfach:Tamburizza

1

4

4

 

 

 

Kammermusik III

1

2

2

 

 

 

Orchester III

3

2

6

 

 

 

3 Veranstaltungsbesuche je Jahrg

 

 

 

 

 

 

2 öffentliche  Auftritte je Jahrgang

 

 

 

Zertifizierte Abschlußprüfung

 

Aufnahmeprüfungsanforderungen

Tonleiter und Akkordzerlegungen.

1 Spiel einfacher Melodien, auswendig.

1 Vortragsstück im Schwierigkeitsgrad z. B. von Vivaldi.

Abgeschlossene Allgemeine  Musiklehre  und Gehörbildung  I.

Ist das 2. gewählte Hauptfach Klavier (Schwerpunkt), entfällt in diesem Falle das „Pflicht-

fach-Kla vier“.

Zertifiziertes Studium

1. und 2. Semester

1.  Instrumentenspezifische  Techniken:

Tonleitern:  4  Kreuze  #  und  4  Bb  in  Achtelnoten,  dazu  Akkordzerlegungen  und  Chromatik,

Tonleitern über 2 Oktaven, 2.–5. Lage, Tonübungen  (Haltetöne,  Dynamik,  Verklingen las -

sen der Töne, Einbeziehung der Pausen in die Tongestaltung),  Spiel  einfacher  Melodien,

auch auswendig (Gehörbildung), Artikulationen (Bewusstsein für Zungenbewegungen

aufbauen), Rhythmusübungen siehe Rhythmisches Training.

Fingerübungen: Bewusstmachen des richtigen Greifens, motorische Übungen, Noten

und Pausenwerte – kennen und spielen. Tonleitern: G, D, A-Dur, Tremolo (Zupfen): vor-

bereitende Übungen, Taktarten: 2/4, 3/4, 4/4, Griffarten: 1. 2. 3. Griffart, Doppelgriffe: in

Kombination mit leeren Saiten, Wiederholung aller Vortragszeichen (Dynamik,

Artikulation, Prima Volta, Sekunda Volta)

2.  Musizierformen

Solo,  Duo,  Solo  mit  Begleitung,  Ensemblespiel  mit  Tamburiz za,  Kammermusik,  Orches -

ter.

3.  Literatur

Etuden: A. Markovic:  Etude  für  Tamburizzainstrumente  (Biserni ca od. Brac), Z. Bradic –

Sinisa  Leopold:  Tamburizzaschule  1–2,  Z.  Bradic:  Tamburiz zaschule  1–2,  Drazen  Varga:

Tamburiz zaschu le  1–2,  Svetlana  Krajna:  Etude  für  Tamburiz zainstrumente  (Biserni ca od.

Brac), S. Raineri: Lárt de la mandoline, 1. Teil, G. Branzaoli: Metodoteori co-pratico per

mandolino, 1. Teil, R. Calace: Skola za mandolinu, 1. Teil, F. Pvalinek: Skola za

mandolinu, 1. Teil.

4.  Konzertwerke:

A. Markovic: Konzertwerke, Svetlana Krajna: Konzertwerke für Tamburizzainstrumente

(Bisernica od. Brac),  Originale  Musik  und  Transkriptionen aus möglichst  vielen  verschie -

denen  Stilepochen  und  Stilrichtungen  (W.  A.  Mozart:  Sonate  in  D-Dur,  A.  Vivaldi:Sonate

in F-Dur), Musik des 20. und 21. Jhdt und zeitgenössische Musik.

3. und 4. Semester

Instrumentenspezifische  Techniken  und  Musizierformen

Wie im 1. und 2. Semester, sowie erweitern der Taktarten auf 5/8, 7/8 und 9/8. Volksmusik

und Musik anderer  Kulturen.

5. und 6. Semester

Instrumentenspezifische  Techniken  und  Musizierformen

Wie im 1. und 2. Semester, sowie erweitern der Taktarten auf 5/8, 7/8 und 9/8 und Ton-

arten + E-Dur.

7. und 8. Semester - Übertrittsprüfung

Instrumentenspezifische Techniken und  Musizierformen

Wie im 1. und 2. Semester, sowie erweitern der Taktarten auf 5/8, 7/8 und 9/8, und erwei-

tern bis Fis-Dur und D-Dur.

Doppelgrif fe:  in Kombination  mit  leeren Saiten,  Flaggiolet,  Arpeggio,  Glissando.

1.  Li teratur

Etuden: A. Markovic:  Etude  für  Tamburiz zainstrumente  (Biserni ca od. Brac), Bradic – Si-

nisa Leopold: Tamburiz zaschule 1–2, Z. Bradic: Tamburiz za schule 1–2, Drazen Varga:

Tamburiz zaschule  1–2,  Svetlana  Krajna:  Etude  für  Tamburiz zainstrumente  (Bisernica od.

Brac), S. Raineri: Lárt de la mandoline, 1. Teil, G. Branzaoli: Metodoteori co-pra ti co per

mandolino, 1. Teil, R. Calace:  Skola za  mandolinu, 1. Teil, F. Pvalinek:  Skola za  mandoli -

nu, 1. Teil, G Kalmadinov: Etude Nr.6, N. Rozin: Etude, V Laptjev: Konzerte tu de,

D. Kabalevski: Etüda Nr. 3, V. Evdokimov: Etüda H-Moll, A. Piljsckov: Etüda G-Dur.

2.  Konzertwerke:

A. Markovic: Konzertwerke, Svetlana Krajna: Konzertwerke für Tamburiz zainstrumente

(Bisernica od. Brac),  Originale  Musik  und  Transkriptionen  aus  möglichst  vielen  verschie -

denen  Stilepochen  und  Stilrichtungen  (W.  A.  Mo zart:  Sonate  in  D-Dur,  A.  Vivaldi:Sonate

in F-Dur), G.F. Händel: Sonate, (Z. Paliaschvili: Lekuri), Musik des 20. und 21. Jhdt und

zeitgenössische Musik, A. Cigankov: Scherzo, V. Laptjev: Im proviza ci ja, Svetlana

Krajna:  Zbirka skladbi za bi sernicui brac (Music Play), A. Markovic: Koncertante skladbi

za bisernicu i brac (Music Play).


 9. und 10. Semester

Durch  die  Erwei terung  des  Repertoires, Vertiefung  in  musikalische  Gebiete  sowie  Refle -

xion künstlerischer und künstlerisch-wissenschaftlicher Arbeit wird eine Speziali -

sierung so wie eine auf kritischer Reflexion basierende, hohe künstlerische oder

pädagogische Reife erlangt.


1.  Instrumenten spezifische Techniken

Erreichen  des  kompletten  Tonumfanges,  allen  Tonleitern,  Intervallen  und  Drei-  und  Vier -

klangzerlegungen  im  gesamten  Tonbereich, Erkennen aller Dur- und Moll-Tonarten, Drei-

klänge und Septakkorde, Moderne  Spieltechniken, Tonübungen,  Doppelgrif fe.

2.  Musizierformen – Wie  bis her

3.  Literatur

Etuden: A. Markovic:  Etude  für  Tamburizzainstrumente  (Bisernica od. Brac), Bradic – Si-

nisa Leopold: Tamburiz zaschule 1–2, Z. Bradic: Tamburiz zaschule 1–, Drazen Varga:

Tamburiz zaschule  1–,  Svetlana  Krajna:  Etude  für  Tamburiz zainstrumente  (Biserni ca od.

Brac), S. Raineri: Lárt de la mandoline, 1. Teil, G. Branzaoli: Metodoteori co-pratico per

mandolino, 1. Teil, R. Calace:  Skola za  mandolinu, 1. Teil, F. Pvalinek: Skola za  mandoli -

nu, 1. Teil, G Kalmadinov: Etude Nr.6, N. Rozin: Etude, V Laptjev: Konzerte tu de,

D. Kabalevski: Etüda Nr. 3, V. Evdokimov: Etüda H-Moll, A. Piljsckov: Etüda G-Dur.

4.  Konzertwerke:

A. Markovic: Konzertwerke, Svetlana Krajna: Konzertwerke für Tamburiz zainstrumente

(Bisernica od. Brac), J. Sisakov:  Prvi koncert, G. F. Händel: Sonate, A. Espaj: Tristavka iz

suite ma dars ki nap je vi, J. Haydn: Madarski rondo, Z. Paliaschvili: Lekuri, M. Moöcer:

Koncert na sklad bazabi ser ni cuitambu as ki or kes tar, Z. Slji vac: Folklor na impresi ja,

A.  Cigankov:  Ve se la  setnja, D. Pricker: Polka, D. Schostakovic:  Preludiji op. 34 (6), Prelu -

diji op. 33 (22), S Prokoffiev: Puskinski valcer, W. A. Mozart: Eine kleine Nachmusik,

Ch. W. Gluck: Melodij  iz  opere  Or fej, S. Rachmaninoff:  Talijanska  polka, A. Veracini: Lar-

go, J. Sibelius: Nocturno, J. Haydn: Serenata, R. Korsakov: Bumbatovlet, R. Schedrin:

Variationen,  P.  Bracunov:  Romantic ni  monolog, A Ciganov: Scherzo, V. Laptjen: Im provi -

za ci ja, S. Krajna: Zbirka skladbi za bisernicu i brac (Musik Play), A. Markovic:

Koncertante skladbi za bisernicu i brac (Music Play).

11. und 12. Semester

Instrumenten spezifische Techniken sowie Musizierformen – Wie bisher

1.  Literatur

Etuden: Vertiefung der Etüden vom 1. und 2. Semester.

2.  Konzertwerke:

Vertiefung der Werke vom 1. und 2. Semester sowie G. Senderjov: Concertino Nr. 1,

P. Bracunov: Koncert für Tamburiz zaorchester, G. Frescobaldi: Toccata, J. Haydn: Ma -

darski  rondo, D. Kapirin:  Fantazija, P. Cekalov: Rondo, V. Smirnov: Konzert nr. 2, E. Cos-

setto:  Preludij i rondo, R. Korsakoff:  Elegija, P.I.Tschaikovsky:  Melodija, J. S. Bach: Ada-

gio, R. Glier: Romansa, S. Scott: Indijska serenada, M. Glinka: Mazurka, F. Livadic:

Scherzo,  M.  Moskowsky;  Spanjolsky  ples, A. Jermakov:  Elegija, P. Sarasate:  Andaluzuj -

ska  romans, F. Schubert: Pce li ca, J.Strauß: Tric-trac Polka, D. Schostakovic:  Fantastic ni

ples, S. Prokoffiev:  Puskinski valcer Nr. 2, P. Bracunov:  Exprompty, N. Mjaskov: Noctur -

no, C. Debussy: Mjesece vo svetlo, V. Ivanov: Zutilist, A. Spendiarov: Hajtarma,

S.  Krajna:  Zbirka  sklad bi  za  bi ser ni cu i brac (Musik Play), A. Markovic:  Koncertante  sklad -

bizabi ser ni cu i brac (Music Play), F. Mendelsohn-Bartholdy: Scherzo, V. Motov:

Intermezzo, N. Cajkin: Komorna suita za trio tambura, V. Gordovskaja: Val cer.

Zertifizierte Abschlußprüfung

Kenntnisse der Vorstudien

2 Sonaten  oder  Suiten  verschiedener  Stilepochen.

Ein größeres Werk der Romantik oder der ersten Hälfte des 20. Jhdt.

Ein großes Werk freier Wahl (Zebu: Beethoven, Brahms, Si be li us, Berg, Bar tok, Ni kos,

Markovic etc.).

Ein kurzes Solo Werk, das nach 1960 komponiert ist und sich deutlich von der Tonspra-

che des ausgehenden 19.  Jhdt.  unterscheidet.

Ein  Kammermusikwerk  in gemischter  Besetzung.

Die zertifizierte Abschlußprüfung ist in zwei Teilen, nämlich in einer kommissionellen internen und einer kommissionellen öffentlichen Prüfung abzulegen.